News & Events der Berliner Glas Gruppe

White Paper & Fachbeiträge. Mehrwert durch Know-how-Transfer.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Berliner Glas Gruppe aus den Bereichen Design, Entwicklung und technische Servicefunktionen nehmen regelmäßig an Konferenzen und Fachtagungen als Redner teil und veröffentlichen White Papers und Fachbeiträge.

Die Fachbeiträge, die in verschiedenen Magazinen oder Datenbanken erschienen sind, haben wir verlinkt.
Die White Paper können hier - nach kurzer Registrierung im Fachbesucher-Bereich - heruntergeladen werden:

White Paper Covergläser mit weißer Hinterdruckung

Sie sind mit dem Druck auf Ihrem Displayglas nicht zufrieden, da das Weiß absolut nicht so ist, wie Sie es sich vorgestellt haben? Die Bedruckung einer Glasoberfläche in der Farbe Weiß, egal ob es sich um eine Display-/Touchabdeckung oder eine Abdeckung für eine Steuereinheit handelt, erfordert eine hohe Expertise - von der Bewertung bis zum Endresultat -, um den richtigen Farbton auf das Glas zu bringen. In einem White Paper beleuchtet Berliner Glas das Thema tiefgehender und geht genauer auf die Möglichkeiten der Bedruckung, die notwendigen zu beachtenden Aspekte sowie die Beeinflussung durch die verschiedenen Materialien ein.

Wie kommt man zum gewünschten Farbergebnis? Damit der optische Farbeindruck des Gerätes im Gesamterscheinungsbild passt, sind detaillierte Absprachen zwischen dem Auftraggeber und dem Lieferanten notwendig. Um den exakten Weißton zu ermitteln, müssen viele Faktoren wie die Glasart, die Glasstärke, die Glasoberflächen sowie das vorgesehene Gehäuse berücksichtigt werden. Dieser gesamte Prozess nimmt deshalb bis zum endgültigen Ergebnis einen längeren Zeitraum in Anspruch.
Als Experten auf dem Gebiet sind wir darauf spezialisiert, die Anforderungen für Weißbedruckungen zu erfüllen.

Lesen Sie in diesem White Paper, was man beim Weißdruck alles beachten muss, welche Faktoren Einfluss auf die Farbgebung des Druckes haben, und erhalten Sie wertvolle Tipps, welche Regeln bei der Geräteentwicklung beachtet werden sollten.

Fach­beitrag Micro­alignment in der opti­schen Industrie

In keiner anderen Branche wird so präzise gefertigt wie in der optischen Industrie. Um Licht als Werkzeug in all seinen faszinierenden Eigenschaften bestmöglich nutzen zu können, muss man in Dimensionen des Lichts und darunter denken. Dabei beschränkt sich die Optik längst nicht mehr auf den Bereich des sichtbaren Lichts mit Wellenlängen zwischen 400 und 700 Nanometern, sondern umfasst die gesamte Bandbreite vom Extremen Ultraviolett (EUV) bis ins tiefe Infrarot (IR).

Die Anforderungen an solche optischen Systeme sind hoch. Um beispielsweise optische Bildgebungssysteme für medizinische Geräte herstellen zu können, muss eine pixelgenaue Justage der Sensoren erfolgen. Wie Berliner Glas diese Herausforderung löst, erfahren Sie im Fachbeitrag, den Sie unter dem folgenden Link herunterladen können.

Fachbeitrag Microalignment in der optischen Industrie

veröffentlicht am 18.12.2019

Fach­beitrag Descript­ion of asphe­ric surfaces

Asphären und Zylinderlinsen sind besondere optische Schlüsselkomponenten, die die Berliner Glas Gruppe entwickelt und fertigt. Berliner Glas hat einen Übersichtartikel (in englischer Sprache) veröffentlicht, in dem die verschiedenen Beschreibungsformen solcher Flächen betrachtet werden. Es sind hierin die Flächenbeschreibungen aufgeführt, wie sie in der aktuellen Version der „ISO 10110, Optics and photonics – Preparation of drawings for optical elements and systems – Part 12: Aspheric surfaces” gelistet sind, sowie weitere Formen, die auf ältere Arbeiten zurückgehen.

Die verschiedenen Formen der Pfeilhöhen-Formeln werden verglichen und dabei die Besonderheiten sowie deren Vor- und Nachteile aufgezeigt. In dem Artikel sind die Berechnungen der hierfür verwendeten Orthogonal-Polynome sowie die partiellen Ableitungen der Pfeilhöhen für alle betrachteten Formen explizit aufgeführt, so wie man sie in dieser Vollständigkeit wohl kaum anderswo findet. Neben den rotationsinvarianten Asphären werden auch komplexere Flächenformen bis hin zu den nicht-zirkularen Zylinderflächen betrachtet.

Dieser Fachbeitrag ist in Advanced Optical Technologies. Vol. 8, Issue 3, 2019 erschienen und kann hier zum  Download heruntergeladen werden.

Fach­beitrag Ultra-Präzi­sions­schleifen

Unser Standort in Heerbrugg, die SwissOptic AG, hat sich auf die Fertigung asphärischer Optiken spezialisert und zu diesem Thema einen Fachbeitrag verfasst mit dem Titel: Ultra-Präzisionsschleifen: wenn sich Glas wie Eiscreme verhält.

Hohe Genauigkeiten in der Asphärenherstellung werden durch aufwendige Polierprozesse erreicht. Durch die Verwendung eines neu entwickelten hochpräzisen Schleifprozesses kann der Polieraufwand deutlich reduziert werden.

Dieser Fachartikel ist in der Dezember Ausgabe (06/2016) des Fachmagazins PHOTONIK erschienen und kann dort direkt heruntergeladen werden:

White Paper Wafer Backside Particle Reduction

Chucks werden in vielen Bereichen der Halbleiterindustrie eingesetzt – in der Lithographie, der Inspektion, Beschichtung, 3-D-Integration, für das Wafer Handling, während Ätzprozessen, usw.. In den verschiedenen Prozessschritten ist die Kontamination der Waferrückseite ein großes Thema. Eine Kontaminationsquelle ist der Wafer Chuck.

Berliner Glas entwickelt und fertigt kundenspezifische elektrostatische und Vakuum Chucks mit einer speziellen Noppenstruktur, um die Kontamination der Waferrückseite so gering wie möglich zu halten. Die Entwicklerteams bei Berliner Glas führen ihre Forschungen in diesem Bereich stetig fort, um die Partikelsensitivität noch weiter zu senken. Das hier vorliegende White Paper stellt Testergebnisse vor, die zeigen welchen Einfluss die verschiedenen Eigenschaften der Noppen auf die Kontamination der Waferrückseite haben.

Fach­beitrag Measur­ing Large Non-planar Optics

Die Vermessung der Formgüte von großformatigen optischen Komponenten im Allgemeinen und großen Zylinderlinsen mit Längen über einem Meter im Speziellen stellt eine besondere Herausforderung dar. Solche Oberflächen können mittels Fizeau-Planinterferometern und durch den Einsatz von entsprechenden Hologrammen gemessen werden.

Berliner Glas hat einen Fachartikel (in englischer Sprache) veröffentlicht, der einen Überblick über die Messprozesse mit Sub-Apertur-Stitchingverfahren, die Freiheitsgrade solcher Messsysteme und die Anforderungen an die Datenerfassung gibt sowie die Wichtigkeit der fehler-korrigierten Hologramme hervorhebt.

Dieser Artikel ist in der Dezember Ausgabe (05/2015) des Fachmagazins Optik & Photonik erschienen und kann direkt heruntergeladen werden in der Wiley Online Bibliothek.

Fach­beitrag Corro­sion of Boro­silicate Glasses

Kommt Glas mit Wasser in Verbindung, ist häufig eine Glaskorrosion die Folge – die Oberflächenstruktur des Glases verändert sich. Während des Produktionsprozesses – polieren, reinigen, ätzen – ist es unumgänglich, dass das alkalifreie Borosilikatglas Kontakt zu Wasser bekommt. Daher ist es wesentlich zu wissen, welche Veränderungen stattfinden, um kritische Prozessschritte zu erkennen.

Die Berliner Glas Gruppe hat unterschiedliche Verfahren untersucht und eingesetzt und so den Einfluss verschiedener Produktionsprozesse auf das Borosilikatglas identifiziert.

Vom 20. bis 23. April 2015 fand in Dresden am Fraunhofer IKTS die "IMAPS/ACerS International Conference on Ceramic Interconnect & Ceramic Microsystems Technologies" (CICMT 2015) statt. Im Rahmen dieser Konferenz hat die Berliner Glas Gruppe die Ergebnisse aus den oben genannten Untersuchungen vorgestellt. Im zugehörigen Fachbeitrag wurden die wichtigsten Ergebnisse zusammengefasst.

Fach­beitrag High-Perfor­mance Mirror for Space Appli­cations

Die Berliner Glas Gruppe war auf der „International Conference on Space Optics“ (ICSO), 07. bis 10. Oktober 2014, mit einem Konferenzbeitrag vertreten. Das Paper und die Präsentation sowie sämtliche Sessions der Konferenz sind zu finden in den  ICSO Proceedings.

In diesem Fachbeitrag wird über die technischen Herausforderungen, die diese Ausrichtspiegel erfüllen müssen, die Lösung der Berliner Glas Gruppe sowie die Vorteile, die das Design und der Aufbau der Spiegel bieten, berichtet. Diese Ausrichtspiegel sind Bestandteile des Coarse Pointing Assembly (CPA) von Synopta, eines der Schlüsselelemente im Laser Communication Terminal (LCT) von TESAT Spacecom für die Datenübertragung im Weltall mittels Laser.

White Paper Perfec­ting Chucks

Chucks werden in vielen Bereichen der Halbleiterindustrie eingesetzt – in der Lithographie, der Inspektion, Beschichtung, 3D-Integration, für das Wafer Handling und während Ätzprozessen. Haltekraft und Ebenheit sind zwei wichtige Schlüsselfaktoren eines Chucks. Daher hat Berliner Glas Methoden entwickelt, die wirksame Haltekraft sowie die resultierende Ebenheit zu verändern, zu testen und zu optimieren.

Kontaktieren Sie uns

Pressekontakt Iris Teichmann
Iris Teichmann
Marketing & Communications
Tel. +49 30 60905-4950